plus minus gleich

9. Spieltag Kegeln 1. Herren

Hallo Askanen,

am heutigen Nachmittag fand das Spitzenspiel der Landesklasse Süd beim SV Grün- Weiss Langendorf statt. Askania Nietleben kam als punktgleicher Zweiter als Gast zum Spitzenreiter. Nach der starken Leistung der Langendorfer am letzten Wochenende in Wählitz, abgeschlossen mit einem Auswärtssieg, bestand für uns wenig Hoffnung, hier Punkte zu entführen. Jedoch gilt in jedem Spiel: lasst es uns erstmal spielen und schauen, was am Ende rauskommt.

Für Askania begannen wie (fast) immer Käptn Mario Höpfner und Wolfgang Heinrich. Sie trafen dabei auf Michael Büttner und Rene Peter. Mario konnte die erste Bahn für sich entscheiden und auch auf der zweiten lief es für ihn nicht schlecht, er gewann auch diese mit knappen 2 Holz Vorsprung. Aber sein Gegner kam nun richtig in Schwung, sodass mario die letzten beiden Bahnen verloren geben musste und sein Duell mit 553:578 Holz verlor. Auch Wolfgang begann mit einem starken ersten Durchgang, musste leider die nächsten beiden Bahnen abreissen lassen. Die letzte konnte er nochmal für sich entscheiden, verlor aber sein Duell deutlich mit 490:530 Holz. So lagen wir also schnell mit 0:2 Mannschaftspunkten und 65 Holz im Hintertreffen.

Unser Mittelpaar stellten wieder Mike Schreiber und Steffen Schaaf, die es mit Silvio Koch und Peter Panzer zu tun bekamen. Mike bekam seinen Gegner überhaupt nicht in den Griff und verlor die ersten beiden Bahnen deutlich. Wenigstens auf der zweiten Hälfte konnte er dominieren und die zwei Bahnen gewinnen, aber das Duell war mit 490:532 Holz klar verloren. So wurde der Rückstand immer grösser. Bei Steffen Schaaf verlief das Duell wie eine Achterbahnfahrt. Musste er die erste Bahn mit 20Holz Differenz abgeben, gelang ihm auf der zweiten der tageshöchstwert auf einer Einzelbahn mit tollen 161 Holz. Dafür gibt es leider keinen Preis. Die dritte Bahn gab er knapp ab und konnte die letzte wieder deutlich gewinnen. In der Summe konnte er den Rückstand beim 556:536 um 20 Holz reduzieren, aber wir lagen immer noch 1:3 zurück. Es konnte nur ein kleines Wunder helfen.

Im Schlusspaar spielten heute Steffen Stroisch und Steffen Müller, der Thomas Friebe in den Auswärtsspielen wegen dessen beruflichen Verpflichtungen vertritt. Ihre Gegner waren Andre Traue und Frank Christke. Stroisch begann schwungvoll und hatte schnell die ersten beiden Bahnen für sich entschieden. Die dritte Bahn gab er knapp ab, konnte wiederum die letzte für sich entscheiden. Mit 3:1 Bahnen und 538:513 gewonnen, schmolz der Rückstand um weitere 25 Holz. Sollte wirklich noch etwas gehen? Dazu müsste Müller schon mit einem deutlichen Vorsprung gewinnen. Und er legte gut vor. Die erste Bahn ging mit 15 Holz Unterschied zu seinen Gunsten aus. Dann gab er die nächste Bahn knapp ab, hielt aber sein gutes Spielniveau. Während sich Steffen in der zweiten Hälfte seines Spiels sogar nochmal steigern konnte, gelang seinem Mann nicht mehr viel und Steffen gewann das Duell mit 3:1 Bahnen und 551:474 Holz ganz klar für sich.

So stand es nach Duellen 3:3 und der Sieg wurde über die erspielten Holz entschieden. Die 2 Zusatzpunkte gingen nach 3178:3163 Holz an ASKANIA. Knappe 15 Holz mehr brachten uns den Sieg und somit auch die alleinige Tabellenführung. Das war schon der zweite Auswärtssieg diese Saison und schon am nächsten Samstag, den 10.12., wartet das nächste Auswärtsspiel beim KSV 1950 Flemmingen. Mit diesem Spiel beginnt auch schon  die Rückrunde.

Allen Askanen und ihren Familien einen besinnlichen 2. Advent.
Mit sportlichen Grüssen

Thomas Friebe

E-Mail Drucken PDF