plus minus gleich

8. Spieltag Kegeln 1. Herren

Hallo Askanen,

am Samstag, den 26.11., stand unser zweites Heimspiel in Folge, diesmal gegen die dritte Mannschaft des SV Geiseltal Mücheln. Mücheln ist ein sehr bekannter Name in Kegeldeutschland. So erwarteten wir also einen recht starken Gegner. Nachzutragen wäre noch, dass wir bei unserem Heimspiel gegen Schkopau den Mannschaftsbahnrekord auf den Kegelbahnen in Ammendorf auf 3238 Holz erhöht haben. Doch dazu später mehr.

Unser bewährtes Starterpaar waren wieder Wolfgang Heinrich und Käptn Mario Höpfner. Sie bekamen es mit Günter Jakubowski und Danny Heidler zu tun. Wolfgang fand nicht wie sonst zu seinem guten Spiel. Er konnte zwar 2 Bahnen für sich entscheiden, verlor jedoch das Duell nach Holz mit soliden 512:536. Leider leistete er sich insgesamt 15 Fehlwürfe, was gleichbedeutend mit einer kompletten Bahn Räumer ist. Hier wäre also durchaus mehr möglich gewesen.

Mario machte dagegen mit Danny kurzen Prozess. Er liess ihm beim 4:0 und saustarken 586:517 Holz nicht den Hauch einer Chance. Die 586 Holz bedeutet für Mario auch das höchste persönlich erzielte Resultat in einem Wettkampf.

Das Mittelpaar bildeten wieder Steffen Schaaf und Mike Schreiber, die hier auf Harald Fechner und Lars Fechner trafen. Habe leider nicht nach deren Verwandtschaftsverhältnis gefragt, ob es Vater und Sohn oder gar Grossvater und Enkel sind. Fakt ist, dass Harald auch im Seniorenbereich spielen könnte. Und hier entwickelte sich ein sehr intensiver Schlagabtausch. Steffen setzte sich dann aber knapp auf 3 Bahnen gegen harald durch und gewann mit 550:543 Holz. Mike hingegen erzielte zwar mehr Holz beim 516:512, konnte aber nur eine Bahn für sich entscheiden und trennte sich auf einer Unentschieden. So ging der Mannschaftspunkt mit 2,5:1,5 an Lars. Aber der Vorsprung an Gesamtholz wurde ja noch ein wenig ausgebaut.

Das letzte Paar bildeten wieder Steffen Stroisch und Thomas Friebe. Sie traten an gegen Steffen Berger und Steffen Meister. Im Duell der beiden Steffens konnte sich dann unserer mit 2,5:1,5 Bahnen und 520:492 Holz durchsetzen. Der Sieg war uns dadurch schon nicht mehr zu nehmen.
Und so setzte Thomas noch ein kleines Highlight zum Schluss. Er liess einem aufopferungsvoll kämpfenden St. Meister bei einem 4:0 und 576:523 Holz nicht eine Chance. Durch Unkonzentiertheit und 2 unnötige Fehlwürfe kurz vor Schluss verdarb er sich die Möglichkeit, noch am Käptn vorbeizuziehen und den Tagessieg zu holen. Aber auch für ihn stand am Ende eine persönliche Bestleistung. In der Summe gewannen wir wieder 6:2 und schraubten beim 3260:3123 den Bahnrekord in Ammendorf erneut etwas höher. Am kommenden Samstag geht es dann zum Spitzenspiel nach Langendorf, die punktgleich mit uns an der Tabellenspitze stehen. Wählitz konnte uns leider nicht den Gefallen tun und den langendorfern beim Spiel in Wählitz ein Beinchen stellen. Sie mussten sich mit starken 3333 Holz einer stärkeren Mannschaft aus Langendorf geschlagen geben, die bessere 3394 Holz erzielen konnten, wobei der Spieler Christoph Schmidt bundesligareife 642 Holz spielte. Wir sind also vor einem starken Gegner gewarnt.

Thomas Friebe
E-Mail Drucken PDF