plus minus gleich

Askanen entscheiden Spitzenspiele für sich

kegeln80Halle/LSC.   Das Jahr 2014 hätte für die Askanen nicht besser starten können. Alle 3 bisherigen Spiele konnten siegreich gestaltet werden. Wobei vor allem die Zweitvertretung weiterhin die Kreisoberliga in Halle dominiert. Zuerst aber ein kurzer Bericht vom Heimspiel der Ersten gegen den Tabellenführer aus Kayna. Steffen und Andreas waren beide hochkonzentriert, was gegen die auswärtsstarken Kaynaer auch nötig ist. Steffen konnte mit einem konstant starken Spiel den Gegner immer weiter enteilen. Andy hatte es da deutlich schwerer, da auch Mario Grimmer mit der Bahn hervorragend zurecht kam. Trotz des durchweg guten Spieles, konnte Andy den Gegner nicht ganz halten. Insgesamt konnte aber mit einen knappen Vorsprung von 29 Holz an das Mittelpaar übergeben werden.

Steffen Schaaf 890 : 828 Marco Ulbricht
Andreas Kaempfert 882 : 915 Mario Grimmer

Mike Schreiber 875 : 802 Dirk Kaiser/Steffen Zimmermann
Mario Höpfner 829 : 920 Wilfried Dietzold

Mike spielte ein ordentliches Ergebnis, einzig die Fehlwürfe (11) waren zu bemängeln. Sein direkter Gegenspieler fand keine Einstellung zur Bahn, auch ein Wechsel half nicht. Zum Glück, denn Mario hatte auch nicht seinen besten Tag erwischt. Ebenfall 11 Fehlwürfe und mittelmäßige 249 Räumer ließen ihn bei dürftigen 828 Kegel landen. Dazu bekam er es auch noch mit dem Mannschaftsbesten der Kaynaer, Wilfried Dietzold, zu tun. Somit waren nur noch winzige 11 Holz Vorsprung für das Schlusspaar übrig.

Thomas Friebe 926 : 819 Alexander Wenzel
Steffen Müller 898 : 906 Jörg Meuschke

Was Thomas und Steffen auf der ersten Bahn ablieferten, war ganz großer Kegelsport. Mit 238 bzw. 244 Kegel bauten sie den Vorsprung gleich mal auf 91 Holz aus. Man merkte den Kaynaern förmlich an, wie dadurch die Hoffnung auf einen möglichen Auswärtssieg zerplatzte. Am Ende scheiterte Steffen knapp an der 900er Marke, Thomas markierte mit starken 926 Kegel den Tagesbestwert.

Am Ende konnte der Tabellenführer mit einem starken Gesamtergebnis von 5300 zu 5190 geschlagen werden. Damit sind es für uns nur noch 2 Punkte zum Tabellenführer. Bereits das nächste Spiel am 18.01.14 in Hohenmölsen wird darüber entscheiden, ob wir um den Staffelsieg weiter mitspielen können. Dabei hilft uns nur ein Sieg.

Die Zweitvertretung hat am Wochenende einen wichtigen Schritt in Richtung Kreisoberliga-Meisterschaft gemacht. Nachdem man bereits am vorherigen Wochenende gegen die WSG Halle-Süd punkten konnte, stand das Rückspiel gegen den Zweitplatzierten, dem VfB 07 Lettin, auf dem Spielplan. Lettin hatte, bis auf die Niederlage im Hinspiel, eine reine Weste behalten. Mit dem 9. Sieg im 9. Spiel könnten wir unseren Vorsprung also auf 4 Punkte ausbauen.

Manfred Schubert 419 : 363 Axel Frank
Martin Böge 394 : 404 Andreas Rostalski

Manfred spielte souverän und hatte seinen Gegner im Griff. Anders sah es da bei Martin aus, hier wechselte sich Licht und Schatten ab. Startete er noch mit einer miserablen 165er Bahn, so spielte er auf der zweiten Bahn mit 229 Kegel groß auf und war fast wieder an seinen Gegenspieler ran. 46 Holz Vorsprung konnten somit an das Mittelpaar übergeben werden.

Wolfgang Heinrich 417 : 412 Steffen Schulz
Hans-Jürgen Mai 423 : 379 Boguslaw Greda

Wolfgang lieferte sich ein gutes und spannendes Duell gegen Steffen Schulz. Dabei hatte Wolfgang am Ende die Nase knapp vorn. Hans-Jürgen verwies seinen Gegner vor allem in die Räumer in die Schranken und baute unseren Vorsprung dank der starken Leistung weiter aus. Beruhigende 95 Holz sollten eigentlich nichts mehr anbrennen lassen.

Max Würkner 435 : 401 Steffen Falkenstein
Steffen Stroisch 403 : 408 Maik Hähnert

So war es dann auch. Max konnte seinem Gegner in die Vollen zwar nicht folgen, machte dies aber mit ganz starken Räumern (147) mehr als weg. Mit 435 Kegel sicherte er sich verdient den Tagesbestwert. Steffen konnte Lettins Kapitän, trotz Schmerzen im Rücken, in Schach halten und brachte den Sieg mit über die Ziellinie.

Ein sehr gutes Gesamtergebnis von 2491 zu 2367 beschert uns den erhofften 9. Sieg in Folge. Nun benötigen wir nur noch einen Sieg aus noch 3 ausstehenden Partien und das Saisonziel Aufstieg ist erfüllt. Die erste Chance haben wir am 01.02.2014 beim Spiel gegen die BSG Habämfa.

E-Mail Drucken PDF