plus minus gleich

Askanen siegen im Derby gegen Concordia

kegeln80Halle/LSC.  Am Samstag stand für die Kegler von Nietleben das Derby gegen den KV Concordia Halle auf dem Programm. Die meisten langjährigen Kegler können sich noch an die vielen sportlichen Vergleiche beider Mannschaften erinnern. Vor allem zu der Zeit, als es noch im früheren Kegelparadies hochklassig, lautstark und spannend zur Sache ging. Damals hieß der KV Concordia Halle noch Turbine Halle und später USV Halle. Nach der Schließung des Kegelparadieses waren die Derbys seltener, da man sich meist in unterschiedlichen Klassen befand. Nach dem Aufstieg der Askanen in der letzten Saison, war es jetzt endlich wieder Derbyzeit in der Landesliga.



Steffen Schaaf 865 : 888 Ralf Wolter
Andreas Kaempfert 873 : 850 Ladislav Pecnic

Bereits im Starterpaar ging die Führung hin und her. In die Vollen waren die Gäste immer wieder entwischt, die Räumer gehörten aber den Askanen. Steffen hatte es mit einem ganz starken Ralf Wolter zu tun. Trotz guten 865 Kegel, war Steffen nicht ganz zufrieden, hatte er doch bei den letzten Spielen immer die 900 in Reichweite oder sogar überspielt. Andreas spielte saustarke Räumer (297) und konnte sich dadurch am Ende vom Gegner absetzen. Am Ende des Durchganges stand ein Gleichstand an der Anzeige, was die Spannung und Stimmung weiterhin hoch hielt.

Thomas Friebe 849 : 848 Robert Roth
Mario Höpfner 881 : 833 Mario Kasper

Thomas lieferte sich gegen Concordias Mannschaftskapitän, Robert Roth, ein Duell auf Augenhöhe. Es war zwar nicht das höchste Niveau, aber auf jeden Fall sehr ausgeglichen. Unser Kapitän Mario wollte einiges gut machen. Die schwache Vorstellung beim letzten Heimauftritt (786) nagte noch immer an ihm. Durch ein starkes Spiel über alle Bahnen brachte er uns in Front und rehabilitierte sich überzeugend. Mit 49 Holz Vorsprung wurde an unser Schlusspaar übergeben.

Mike Schreiber 841 : 793 Marco Höltershinken
Steffen Müller 872 : 840 Ingolf Sommer

Mike hatte es mit einem überfordert wirkenden Marco Höltershinken zu tun. Dabei sah es aber auf den ersten beiden Bahnen auch bei Mike nicht wirklich überzeugend aus. Vor allem Bahn 2 mit 178 Kegel waren nicht Landesligatauglich. Mit 2 starken Schlussbahnen konnte sich das Endergebnis aber dann doch noch sehen lassen. Für Steffen war es ein ganz besonderes Spiel, war er doch vor nicht allzu langer Zeit, viele Jahre bei Concordia aktiv. Davon ließ er sich jedoch nicht beirren und überzeugte mit einem ruhigen und sicheren Spiel. Da hatte auch eines der vielen Urgesteine von Concordia, Ingolf Sommer, nicht viel entgegenzusetzen.

Am Ende blieben die Punkte mit einem Gesamtergebnis von 5181 zu 5052 bei den Askanen. Zusammengefasst war es ein schönes Derby, mit vielen langjährig bekannten Sportfreunden und wir freuen uns jetzt schon auf das Rückspiel. Durch den Sieg sind wir in der Tabelle auf Platz 2 geklettert. Bereits am nächsten Wochenende steht das Auswärtsspiel beim KV Empor Merseburg 1952 an. Vielleicht können wir uns ja ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk machen und die 2 Punkte entführen.

E-Mail Drucken PDF