plus minus gleich

Pflichtaufgabe im Abstiegskampf bestanden

kegeln80An diesem Wochenende stand für die Kegler des NSV Askania 09 der 15. Spieltag auf den Programm. Um doch noch den Klassenerhalt in der Landesliga sichern zu können, zählte gegen die Gäste vom SSV 1890 Wolferode nur ein Sieg. Jedes andere Ergebnis hätte wohl auch jeden noch so optimistischen Denker wissen lassen, dass der Abstieg unausweichlich wird. Im Anfangspaar vertrauten wir auf Steffen Schaaf und Hans-Jürgen Mai. Steffen hatte in den letzten Spielen der 2. Männermannschaft gute Eindrücke hinterlassen. Konnte diese aber leider nicht ganz bestätigen, bei durchschnittlichen 835 Kegeln blieb die Anzeige stehen. Hans-Jürgen kommt momentan auf den Heimbahnen nicht wie in der Vorsaison zurecht. Stand damals des Öfteren mal noch eine 900 an der Anzeigetafel, musste er sich diesmal mit durchschnittlichen 843 Kegeln begnügen. Wolferode konnte dies nutzen und ging mit 25 Kegeln in Führung. Im Mittelpaar sollten Mario Höpfner und Andreas Kaempfert die Wende bringen.

Beiden gelang das richtig gut, ab der ersten Bahn waren sie hellwach und holten immer mehr Vorsprung für die Askanen raus. Mario spielte sehr gute 875 Kegel, Andreas ganz starke 917 Kegel. 114 Kegel Vorsprung waren der Lohn der hervorragenden Leistungen. Nun hieß es die Führung über die Ziellinie zu bringen. Dafür schickten wir Steffen Stroisch und Mike Schreiber ins Rennen. Beide hatten Ihre Gegner im Griff und schaukelten das Spiel sicher nach Hause. Mit ordentlichen Ergebnissen von 858 und 857 Kegeln schlossen sie sich einer mannschaftlich geschlossen Leistung an. Mit einen Gesamtergebnis von 5185 zu 5001 blieben die Punkte verdient in Halle. Somit sind es nur noch 2 Punkte auf einen Nicht-Abstiegsplatz und es stehen noch 3 Spieltage an. Nun heißt es kämpfen, kämpfen, kämpfen, dann ist der Klassenerhalt doch noch machbar. Am 18.03.12 kommt dann der SV Hohenmölsen 1919 an die Saale, ein schweres Spiel, aber es müssen erneut 2 Punkte her.

Die 2. Männermannschaft hatte diesmal den Tabellen Zweiten, die Sportfreunde vom KSV Romonta 2000 Stedten zu Gast. Nachdem wir am letzten Spieltag den Tabellenführer schlagen konnten, wollten wir natürlich auch hier weitere 2 Punkte gegen den Abstieg holen. Zu Beginn zeigte Mannschaftskapitän Thomas Friebe mit sehr guten 891 Kegeln, was man auf den Bahnen treffen kann. Manfred Schubert hingegen fand überhaupt nicht ins Spiel und endete bei enttäuschenden 789 Kegeln. Stedten spielte etwas konstanter und war mit 1 Kegel vorn. Im Mittelpaar sollte die Entscheidung fallen, Wolfgang Heinrich (863) spielte ordentlich. Aber auch diesmal konnte unser zweiter Mann, Martin Böge mit 796 Kegeln, auf die Stedtener Druck ausüben. Diese konnten hingegen mit 2 guten Ergebnissen dagegenhalten und vergrößerten den Vorsprung auf 69 Kegel. Lars Schreiber und Steffen Müller sollten nun versuchen, die Partie noch zu drehen. Aber bereits ab der ersten Kugel war zu erkennen, dass Stedten heute zu stark und konstant war. Zu keiner Zeit konnte Askania noch mal Tuchfühlung aufnehmen. Steffen war mit seinen 829 Kegeln sicher nicht zufrieden, Lars wohl mit 805 Kegeln erstrecht nicht. Mit einen Gesamtergebnis von 4973 zu 5106 war die Niederlage mehr als verdient. Am 17.03.12 kommt der SV 1925 Helbra nach Halle, hier müssen dann ebenfalls wieder Punkte her, um sich nicht auf den Abstiegsplätzen wieder zu finden.

E-Mail Drucken PDF