plus minus gleich

Rückschlag im Abstiegskampf

kegeln80Im Tabellenkeller der Landesliga Süd stecken die Askanen seit Saisonbeginn, allerdings sollten die Heimspiele genutzt werden, um diesen schnellstens zu verlassen. Leider musste am jetzigen 14. Spieltag eine erneute Heimschlappe eingesteckt werden. Zu Gast war die BuSG Aufbau Eisleben. Bereits im ersten Paar lief es für uns nicht ganz wie gewünscht. Hans-Jürgen Mai (871) zeigte eine gute ausgeglichene Leistung. Anders ging es Andreas Kaempfert , im Gegensatz zu den 924 Kegeln der Vorwoche, musste er sich diesmal mit 845 Kegeln begnügen. Eisleben hielt mit 859 und 868 dagegen und ging mit 11 Holz leicht in Front. Nun sollte unsere Mittelachse das Spiel in die richtige Richtung lenken.

Thomas Friebe (827) startete auf den beiden ersten Bahnen gut, konnte aber auf den folgenden Bahnen das Niveau nicht halten. Mario Höpfner (849) spielte auf jeder Bahn ordentlich, allerdings ohne den nötigen Ausreißer nach oben. Die Gäste waren mit 862 und 861 erneut konstant gut und erhöhten ihren Vorsprung auf 58 Kegel. Noch hatten wir die Hoffnung nicht verloren, dass Spiel noch zu drehen. Allerdings erstickten die Gäste durch ein starkes Spiel sofort im Keim. Mike Schreiber (853) war mit seiner Leistung sicher nicht ganz zufrieden, Steffen Stroisch (879) konnte leider auch nichts mehr retten. Eisleben konnte auch das Schlussduell für sich entscheiden und gewann damit verdient mit einer Gesamtleistung von 5207 Kegeln zu 5124 Kegeln. Bei nur noch 4 restlichen Spieltagen und 4 Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegs-Platz müssen wir auf Ausrutscher der anderen Teams hoffen und unsere Spiele alle gewinnen. Die Ausgangslage ist also mehr als kritisch, aber noch haben wir uns nicht aufgegeben.

Die 2. Mannschaft hatte am Samstag den Tabellenführer der Landesklasse Süd-West, den TSV Germania Salzmünde, zu Gast. Auch hier ging es darum, sich von den Abstiegsrängen etwas zu entfernen. Wobei dies nur was bringt, wenn die 1. Mannschaft noch den Klassenerhalt schafft. Im Starterpaar zeigten sowohl Steffen Schaaf (883), als auch Steffen Müller (894) eine ganz starke Vorstellung. Salzmünde konnte hier nur teilweise mithalten und geriet 50 Holz in Rückstand. Auch unser Mittelpaar konnte weiteren Boden gut machen, obwohl es Anfangs nicht so aussah. Martin Böge gelang gar nichts, so dass wir bereits nach 50 Wurf reagieren mussten und Thomas Friebe das Ergebnis noch auf gute 826 Kegel retten konnte. Wolfgang Heinrich zeigte mit 861 Kegeln erneut eine ansprechende Leistung, Salzmünde lag nun bereits 105 Holz zurück. Allerdings war das Schlusspaar der Gäste sicher eines der stärksten in der Landesklasse Süd-West. Auf der Anfangsbahn konnten aber sowohl Lars Schreiber, als auch Manfred Schubert weitere Holz Vorsprung herausspielen, die sich Salzmünde auf der zweiten Bahn wieder zurückholen konnte. Wie geplant wurde Manfred Schubert (423) nach 100 Wurf von Jürgen Walther ersetzt. 50 Wurf vor Schluss waren es noch immer über 100 Kegel Vorsprung und alle hatten das Spiel schon abgehakt. Aber plötzlich gelang den Askanen nichts mehr und die Gäste spürten noch mal Rückenwind, der aber zum Glück am Ende nicht ganz reichen sollte. Nach sehr gutem Start landete Lars Schreiber bei nur 824 Kegeln und Jürgen Walther steuerte noch 395 Kegel bei. Mit knappen 27 Kegeln Vorsprung bei einen Gesamtergebnis von 5106 zu 5079, blieben die Punkte in Halle. Dadurch sind die Abstiegsränge für die Zweitvertretung erstmal verlassen, was dies Wert sein wird, werden die letzten Spiele der 1. Mannschaft zeigen.

E-Mail Drucken PDF