plus minus gleich

NSV besteht erste Pflichtaufgabe

kegeln80Am vorletzten Spieltag stand der Fokus wieder auf der 2. Herrenmannschaft, die mitten im Abstiegskampf steckt. Gleichzeitig mussten aber auch die Spiele der 1. Herrenmannschaft und der Senioren schlagkräftig ins Rennen geschickt werden. Die Erste verschlug es zum SV Hohenmölsen 1919, natürlich wurde die Reise mit dem Ziel angetreten, ordentliche Gegenwehr zu leisten. Am Anfang gingen Hans-Jürgen Mai und Andreas Kaempfert auf die Bahn. Hans-Jürgen wurde mit der Bahn nicht warm und landete am Ende bei enttäuschenden 802 Kegeln. Andreas konnte beim ersten Spiel nach seiner Verletzung, trotz Trainingrückstandes, ein ordentliches Ergebnis (841) erreichen. Da auch das Hohenmölsener Starterpaar schwächelte, konnte ein Vorsprung von 20 Kegeln herausgespielt werden. l.s.

Im Mittelpaar bot Steffen Stroisch (880) eine sehr gute Vorstellung, auch mit Steffen Müllers 868 Kegeln konnte man mehr als zufrieden sein. Hohenmölsen hielt mit 900 und 893 dagegen, so dass wir mit überschaubaren 25 Kegeln hinten lagen. Allerdings war gegen das Schlusspaar der Gäste (899 und 950) nichts zu holen. Während sich Mike Schreiber mit starken 913 Kegeln den Mannschaftsbestwert holte, musste Martin Böge mit mageren 820 Kegeln doch mächtig Federn lassen. Am Ende stand eine doch deutliche Niederlage mit 5265 Holz zu 5124 Holz fest. Dies ist allerdings kein Beinbruch, da der Klassenerhalt hier schon gesichert ist. Am letzten Spieltag geht es zu den Sportfreunden von Schafstädt, hier treffen sich 2 Mannschaften, die den Klassenerhalt sicher haben und nach oben nichts mehr ausrichten können. Nichts desto Trotz wird sich keiner freiwillig geschlagen geben.

Die 2. Mannschaft musste im Heimspiel gegen Sandersleben punkten, damit man die Chance auf den Klassenerhalt wahrt. Für die Gäste steht der Abstieg schon fest, trotzdem wussten wir, dass man in dieser Staffel keinen Gegner unterschätzen darf. Im Starterpaar haderte Steffen Schaaf (809) mit seinen Ergebnis, irgendwie will es bei Ihm momentan „zu Hause“ nicht klappen. Dietmar Wickidal gelang es mit 874 Kegeln wesentlich besser, sein Gegner (748) zerbrach an den Eigenheiten der Bahn. Dadurch konnte ein beruhigender Vorsprung von 114 Kegeln erspielt werden. Unser Mittelpaar Thomas Friebe (834) und Mario Höpfner (804) zeigte keine überzeugende Vorstellung, da aber Sandersleben mit 821 und 717 noch schlechter zurecht kam, konnten Sie den Vorsprung auf 214 Kegel erhöhen. Zum Schluss gingen Wolfgang Heinrich und Lars Schreiber auf die Bahn, um die Punkte über die Ziellinie zu bringen. Wolfgang machte auf den ersten beiden Bahnen Nägel mit Köpfen und kam auf 481 Kegel zur Halbzeit, leider konnte er das Niveau nicht halten und landete bei 876 Kegeln. Bei Lars war von der ersten bis zur letzen Bahn der Wurm drin. Mit unterirdischen 796 Kegeln beendete er die 200 Wurf und suchte nach Erklärungen für das Geschehene. Eine Antwort auf die Frage fand er aber nicht. Sanderleben konnte aber keine Gefahr ausstrahlen und verlor am Ende mit 254 Kegeln. Allerdings wird das Gesamtergebnis von 4993 Kegeln am nächsten Wochenende gegen die auswärtsstarken Ascherslebener nicht reichen, um die nötigen Punkte zum Klassenerhalt zu holen. Ganz sicher wird am nächsten Wochenende ein brisantes Prickeln zu verspüren sein, Aschersleben kann mit einen Auswärtssieg ein Wörtchen im Aufstieg mitreden, wir brauchen die Punkte, um den Abstieg abzuwenden.

Unsere Senioren reisten nach Schkopau zum fälligen Punktspiel. Dieter Fantasny legte auf die ersten 30 Wurf mit 150 Kegeln los wie die Feuerwehr, allerdings konnte er dies nicht halten und landete bei nur 469 Gesamtkegeln. Auch Dr. Horst Vietmeyer gelang nicht viel und er landete bei mäßigen 449 Kegeln. Ein Rückstand von 102 Holz war eine zu hohe Bürde für das Schlusspaar. Manfred Schubert (478) und vor allem Günter Popél (492) zeigten zwar noch mal ordentliche Leistungen, konnten aber den Rückstand nur auf 65 Kegel reduzieren. Mit einen schwachen Gesamtergebnis von 1888 Kegeln ist die Niederlage auch durchaus gerechtfertigt. Am letzten Spieltag (02.04.) steht hier noch das Heimspiel gegen die TSG Horburg und Umgebung auf dem Programm.

E-Mail Drucken PDF