plus minus gleich

2. Mannschaft mit Kegelkrimi

kegeln80Der letzte Spieltag stand auf dem Programm und in der Landesklasse Südwest war der Ausgang noch völlig offen. Sowohl der Aufstieg, als auch der Abstieg entschied sich am 18. Spieltag und auch die 2. Mannschaft musste gegen den Abstieg kämpfen. Zuerst aber eine kurze Zusammenfassung vom letzten Spieltag der Landesliga Süd, in der die 1. Männermannschaft zu den Sportfreunden von Schafstädt reisen durfte. Dieses Spiel konnte relativ locker angegangen werden, da beide Mannschaften den Klassenerhalt sicher haben und der Rückstand zur Tabellenspitze zu groß war. Zu Beginn ging bei uns Andreas Kaempfert und Hans-Jürgen Mai auf die Bahn. Andy war sofort da und zeigte mit einen starken Räumerspiel (312) gleich den Tagesbestwert mit 878 Kegeln auf unserer Seite. l.s.

Hans-Jürgen fand so gar nicht ins Spiel, ungewöhnlich viele Fehlwürfe (16) und die daraus resultierende Räumerleistung ließ Ihn am Ende auf nur 797 Kegel kommen. Schafstädt startet mit 876 und 888, somit waren wir bereits jetzt mit 89 Kegeln im Rückstand. Im Mittelpaar konnten wir die leichte Schwächephase (850 und 823) der Gegner nicht ausnutzen. Steffen Stroisch machte seine Sache mit 865 Holz sehr ordentlich, allerdings konnte Martin Böge auf seine starken Vollen (605) keine gute Räumerleistung (198) folgen lassen. Gegen die starken Schlussspieler von Schafstädt waren die 100 Kegel Rückstand eigentlich uneinholbar. Gleich von Beginn an brauchten wir uns darüber keine Gedanken machen, da Mike Schreiber und Max Würkner immer mehr an Boden verloren. Während wir mit der Leistung von „Neuling“ Max (786) doch recht zufrieden waren, konnte Mike Schreiber (823) nicht wirklich überzeugen. Das Schafstädter Schlusspaar zeigte hingegen tolle Leistungen. Thomas Bornmann erreichte starke 892 Kegel, Bernd Hartung zeigte, was auf den Bahnen möglich ist und landete bei hervorragenden 961 Kegeln. Somit war es für uns doch eine herbe Klatsche mit 344 Kegeln Rückstand und einen Gesamtergebnis von 5296 zu 4952. Ein großes Dankeschön an Schafstädt, die uns als Abschluss der Saison zum Grillen eingeladen haben. Wir gratulieren der Mannschaft vom SKC Buna-Schkopau zum Staffelsieg und Aufstieg, leider haben unsere guten Sportfreunde von Beuna den Klassenerhalt nicht erreicht. Wir drücken Euch ganz fest die Daumen für den sofortigen Wiederaufstieg, gleiches gilt für die sympathische Truppe vom KV Empor Merseburg 1952.

Nun zum eigentlich wichtigsten Spiel der Askania vom Wochenende. In der Landesklasse Südwest war weder Auf- noch Abstieg entschieden und wir hatten es selber in der Hand, nicht auf einen Abstiegsrang zu rutschen, allerdings hatten wir den Tabellenzweiten aus Aschersleben zu Gast, der mit einen Sieg noch den Aufstieg schaffen kann. Mit einem Sieg unsererseits, bräuchten wir nicht auf Schützenhilfe aus den anderen Partien hoffen. Somit war für ausreichend Spannung gesorgt und es entwickelte sich ein wahrer Kegelkrimi. Zu Beginn schickten wir Dietmar Wickidal und Mario Höpfner auf die Bahn, sie sollten den Grundstein legen. Beide hatten Ihre direkten Gegenspieler (792 und 837) im Griff, Dietmar kam auf 857 Kegel und Mario auf 853 Kegel. Somit ging dieser Plan erstmal auf und wir waren mit 81 Kegeln in Front. Unsere Mittelstartet Steffen Schaaf und Steffen Müller schlossen sich mit 841 und 854 dem guten Mannschaftsniveau an. Aschersleben hatte allerdings mit Andreas Stumpe den heutigen Tagesbesten mit 899 Kegeln aufzubieten, da auch sein Mitspieler René Wende (839) mithalten konnte, verringerte sich unser Plus auf 38 Kegel. Nun begann die spannende Schlussphase, die bei uns Wolfgang Heinrich und Thomas Friebe bestritten. Nach der 1. Bahn konnten 6 Holz dazu gewonnen werden, nach der zweiten Bahn waren 4 Holz wieder weg. Zu diesem Zeitpunkt konnte keine Mannschaft die ganz großen Ergebnisse zeigen, das Spiel lebte von der puren Spannung. Auf der 3. Bahn spielten Aschersleben mit 219 und 241 stark auf, hier mussten wir (198 und 228) wichtige Holz liegen lassen. Vor allem Wolfgang gelang nichts mehr, nur noch 6 magere Kegel Plus waren es vor der letzten Bahn. Thomas zeigte nach 137 Vollen noch mal starke 80 Räumer, sein Gegner (198) verlor somit 19 Kegel. Wolfgang kam zwar nach nur 124 Vollen noch auf 194 Gesamtkegel, allerdings nutzte sein Gegenspieler die schwachen Vollen mit 143 aus und konnte auch in die Räumer die Nerven bewahren und räumte auf dieser Bahn einmal mehr. Mit 222 Gesamtkegeln machte er die entscheidenden Holz mehr und die Niederlage mit 3 Holz stand fest. Auf der Seite der Nietlebener war die Enttäuschung in den Gesichtern natürlich riesengroß. Thomas konnte sich mit 853 Kegeln an seine Vorstarter anschließen, Wolfgangs 806 Kegel waren heute leider zu wenig. Die Mannschaft besteht allerdings aus 6 Spielern und die fehlenden Holz hätte wohl jeder davon irgendwo in seinem Spiel finden können. Zum Glück spielten uns die anderen Ergebnisse der Staffel in die Hand und wir können den 8. Tabellenplatz halten. Eigentlich sollten wir die Klasse damit halten können, aber dies hängt noch von den Absteigern aus den oberen Liegen ab. Mittlerweile sind alle Ergebnisse bekannt und Aschersleben hat durch den Sieg bei uns noch Platz 1 geholt, da der bisherige Tabellenführer Salzmünde in Stedten verlor. Wir wünschen der Mannschaft alles Gute in der Landesliga. Den schon feststehenden Absteigern aus Hettstedt und Sandersleben danken wir für die spannenden Wettkämpfe und wünschen Ihnen für die neue Saison alles Gute.

Auch unsere Senioren hatten ihren letzten Saisonauftritt beim Heimspiel gegen die TSG Horburg und Umgebung. Auch hier konnte der Klassenerhalt sicher gemacht werden, obwohl noch nicht ganz sicher ist, ob die Landesklasse in der Art wie sie jetzt ist bestehen bleibt. Trotz oder gerade wegen eines niedrigen Niveaus entwickelte sich hier ein spannendes Spiel. Zu Beginn ging Günter Popél zusammen mit Manfred Schubert auf die Bahn, wobei aber nur Manfred Schubert mit sehr guten 514 Holz überzeugen konnte, sein Partner kam auf dürftige 455 Kegel. Die beiden Schlussstarter machten es ebenfalls sehr spannend, Dr. Horst Vietmeyer kam auf nur 447 Kegel, auch Jürgen Walther (492) hatte seine Schwierigkeiten, konnte aber mit einen Neuner kurz vor Schluss alles klar machen. Mit einen schwachen Gesamtergebnis von 1908 zu 1893 blieben die Punkte mit 15 Kegeln Vorsprung in Nietleben. Auch hier den Sportkameraden von der SG Halle HTB Glückwünsche zum Staffelsieg.

Natürlich möchten wir die Gelegenheit nutzen, der 1. Männermannschaft vom Kegelverein Concordia Halle zum Klassenerhalt in der Verbandsliga zu gratulieren. Auch dem Rest der Kegler aus dem Umland wünschen wir eine schöne und erholsame Saisonpause. Gut Holz, die Kegler des NSV Askania 09.

E-Mail Drucken PDF